ERLkönig

ERLebnisse, ERLerntes, ERLesenes

Archiv für Servicewüste Deutschland

ADAC – so macht eine Panne Spass …!

Gestern musste ich zum ersten Mal die Pannenhilfe des ADAC in Anspruch nehmen. Es dauerte keine halbe Stunde, und mein gelber Engel in Form eines Herrn Deffner stand mir mit Rat und Tat zur Seite.

3F-PredikatService kann ich nur sagen:
FLINK – FACHKUNDIG – FREUNDLICH!
So macht eine Panne richtig Spass!

Leider ist der Motorradhersteller Harley Davidson weder in den mobilen, technischen Hilfsbüchern und Datenbanken des ADAC gelistet, noch konnte die hausinterne Hotline adäquate Unterstützung anbieten, und schlussendlich musste Herr Deffner meine Harley unter „sonstige Kfz“ in seinem Rapport ankreuzen.

Diesen Umstand kann ich nur dahingehend werten, dass ich wohl der Erste in der Geschichte
dieser bedeutenden Motorrad-Marke bin, der die Pannenhilfe bemühen musste … 😉

Nie wieder ACER!!!

Ganze 7 Monate nach Gewährleistungsablauf – knapp zweieinhalb Jahre alt – macht mein ACER Notebook auf seiner gesamten technischen Linie schlapp und erweist sich als Totalschaden infolge „Materialermüdung“: Mainboard, Festplatte, Keyboard verabschieden sich.
Nicht schlecht gestaunt habe ich dann über einen Kostenvoranschlag in Höhe von knapp 400,- € brutto – OHNE neue Festplatte (selbst für zusätzliche 100,- € besorgt)!
So bat ich den ACER-Service, die Reparaturkosten unter besonderer Berücksichtigung des Alters sowie des exorbitanten Schadens des Notebooks kulanzmässig nochmals neu zu bewerten und mir ein Angebot zu unterbreiten, das mich mit der Marke ACER wieder versöhnen kann …
Ein weiters Mal musste ich dann staunen, als mich daraufhin ein Anruf eines Servicespezialisten erreichte, der mich stoisch davon in Kenntnis setzte, dass es bei dem Kostenvoranschlag unverändert bleibe.
Nochmals legte ich dar, dass ein Anschaffungspreis von über 1.000,- € und ein unverschuldeter Totalschaden nach bereits zweieinhalb Jahren mit veranschlagten 500,- € Instandsetzungskosten sowie mangelndes Kulanzverständnis weder für Qualität noch für Kundenorientierung sprechen können, zumal die Garantiezeit gerade erst um ein paar Monate verstrichen sei.
„Diese Interpretation stehe mir frei!“ war die stereotype Stellungnahme. Das war’s.
ACER – NEIN DANKE!!! Nie wieder!