ERLkönig

ERLebnisse, ERLerntes, ERLesenes

Archiv für Marketing

Dreckschwätzer Ackermann

Die Deutsche Bank will in ihren Geschäften künftig stärker deren gesellschaftliche Tragweite berücksichtigen. „Soziale Verantwortung muss selbstverständlicher Teil unseres Denkens und Handelns sein …“ tönt heute Ackermann in der FAZ.

Derselbe Mann mit 14 Mio Euro Jahressalär (und jährlichen Erhöhungen von 10%) hatte im letzten Jahr noch 6.500 Mitarbeiter entlassen, obgleich die Deutsche Bank mit einem Spitzengewinn prahlen konnte – erwirtschaftet von u.a. eben diesen Mitarbeitern …

Ein brilliantes Beispiel dafür, wie nah nicht nur in der Politik sondern auch in der Wirtschaft Lüge und Realität nebeneinander liegen.

ADAC – so macht eine Panne Spass …!

Gestern musste ich zum ersten Mal die Pannenhilfe des ADAC in Anspruch nehmen. Es dauerte keine halbe Stunde, und mein gelber Engel in Form eines Herrn Deffner stand mir mit Rat und Tat zur Seite.

3F-PredikatService kann ich nur sagen:
FLINK – FACHKUNDIG – FREUNDLICH!
So macht eine Panne richtig Spass!

Leider ist der Motorradhersteller Harley Davidson weder in den mobilen, technischen Hilfsbüchern und Datenbanken des ADAC gelistet, noch konnte die hausinterne Hotline adäquate Unterstützung anbieten, und schlussendlich musste Herr Deffner meine Harley unter „sonstige Kfz“ in seinem Rapport ankreuzen.

Diesen Umstand kann ich nur dahingehend werten, dass ich wohl der Erste in der Geschichte
dieser bedeutenden Motorrad-Marke bin, der die Pannenhilfe bemühen musste … 😉

Servicewüste Deutschland: zooplus – willkommen im Club!

Hundfutter wollte ich gestern bestellen und dabei einen Gutschein über 60,- € einlösen.

Das System schlug zurück: immer wieder wurde das Guthaben in der Endrechnung ignoriert. Nach mehr als 20 gescheiterten Versuchen – ja, ich bin geduldig in solchen Sachen! – gab ich auf und schrie um Hilfe per mail. Mein Ruf wurde postwendend beantwortet mit einem vorgefertigten Standardsatz und gab nichts her. Mein zweite mail verschwand wohl im Nirwana und wurde bis heute nicht beantwortet.

Also griff ich zum 14- Cent-pro-Minute-Telefon. Ich hasse diese Unart mancher Unternehmen, mit kostenpflichtigen Nummern sich die Kunden vom Halse zu halten!!!

Der erste Service-Mitarbeiter versprach mir, nach Absendung meiner Bestellung das Guthaben von 60,- € im Nachhinein gutzuschreiben.
Soweit kam es jedoch erst gar nicht, weil das Gespräch abrupt beendet wurde – entweder durch den Herrn selbst oder einen technischen Fehler. Trotz Vorliegen meiner Telefonnummer war der Herr jedenfalls zu bequem, mich in dieser Sache nochmals zurückzurufen und liess mich schlichtweg hängen…

Mein erneuter Anruf erforderte eine wiederholte Darstellung meines Problems einem weiteren ServiceMitarbeiter gegenüber. Auch er schlug vor, denselben Lösungsweg einzuschlagen wie sein Kollege.
Gesagt, getan: ich sandte die nicht rabattierte Bestellung ab, er bestätigte telefonisch um 17:10 den Eingang und versicherte mir nochmals, dass im abgesprochenen Modus verfahren wird.

Gegen 17:40 erreicht mich der Anruf einer Dame, die sich für die Unannehmlichkeiten entschuldigte.
Die inzwischen aufgelaufenen Telefonkosten und meinen Ärger wollte Sie durch eine kleine „Beilage“ für den Hund ausgleichen.

In diesem Sinne erreichte mich eine eMail um 17:55:47 MESZ mit der Bestellbestätigung.
Ganze 30 Minuten später wird dann entgegen aller bisherigen Abmachungen diese Bestellung mit einer neuen mail für annuliert erklärt … !!!
Das ganze zu allem Überfluss auch noch unterzeichnet mit dem anonymen „Ihr Service-Team“. Welch Hohn!!!

Diese beispiellose Kundenorientierung kann an Ignoranz nicht überboten werden!!!

Flugzeugabsturz for fun …

 Beängstigend witzig … 😉

Selbststimmende E-Gitarre

Unglaublich! Von GIBSON: die erste selbststimmende E-Gitarre!

gibson-robot.jpg

Mercedes Geländewagen

Wen die Frage quält, was die vielen Geländewagen auf deutschen Autobahnen suchen, sei hiermit vom Rätseln erlöst …

WG Suche in Stuttgart

Als ich diesen Clip für eine Waschmaschinen-Werbung sah, dachte ich an die fatale Situation meiner Tochter in Stuttgart: eine Unterkunft zu finden – selbst in einer Wohngemeinschaft – ist dort nahezu unmöglich geschweige denn bezahlbar …