ERLkönig

ERLebnisse, ERLerntes, ERLesenes

Zeit heilt alle Wunden?

Den letzten Abschnitt meiner Heimkehr bewältige ich mit der DB. Mit 249 kmh, wie der monochrome Monitor im Wagenabteil zeigt, knallt mein IC 78 unter grauem Himmel durch das grüne Deutschland. Meine Gedanken fliegen mindestens genauso schnell, und angesichts meiner in 5 Stunden zu erwartenden Rückkehr in heimischen Gefilden ist die Freude auf der einen Seite groß, nach drei Monaten mich meinen Angstträumen wieder im eigenen Bett hingeben zu können, andererseits beschleicht mich Angst vor der Konfrontation mit verdrängten Realitäten – allen voran das Grab meines Hundes im Garten.

Der Schmerz über seinen schon über ein Jahr zurückliegenden Tod und mein damit verbundenes Gefühl der kaum zu ertragenden Stille in meinem Haus treibt mir zu meiner eigenen Überraschung noch immer vehement die Tränen in die Augen. „The sky is crying, can‘t you see the tears running down my nose …“, wie Stevie Ray Vaughn in einem seiner grossen Glanzstücke so treffend singt, geht mir durch die musikalische Hirnhälfte, und sein Gitarrensolo bringt mich auf etwas andere Gedanken.

Zeit heilt alle Wunden? Nun, diese Wunde schmerzt auch nicht mehr so intensiv wie zu Beginn des Dramas. Aber ich merke immer wieder, dass ich die Tiefen dieser Emotion immer wieder zu erreichen imstande bin und eine Schwermut von mir Besitz ergreift, die ich nur allzu schwer zügeln kann. Diese Abstürze kommen zwar immer weniger vor, aber ihre Intensität lässt mich manchmal zweifeln, ob ich mich jemals von meinem Max wirklich verabschieden kann.

Sehe ich einen Golden Retriever auf meinen Streifzügen, falle ich über ihn her und erdrücke ihn schier mit meiner Sehnsucht und Hundeliebe, umklammere seine Öhrchen und stecke meine Nase in sein Nackenfell, inhaliere den spezifischen Geruch und rede mit dem Tier, dass beim Besitzer Zweifel aufkommen, ob es sein oder mein Hund ist, den er da an der Leine führt.

Und jeden muss ich langweilen mit der Geschichte meines besten Freundes, den ich so sehr über alles und wohl für immer vermisse …

Advertisements

No comments yet»

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: