ERLkönig

ERLebnisse, ERLerntes, ERLesenes

Marion

Post von Marion. Handgeschrieben! Wo sie doch sonst nur noch per eMail und SMS kommuniziert – und per Handzettel. Denn Marion kann nicht mehr sprechen. Rachenkrebs hat sie ihrer Schönheit und Sprache beraubt. Die halbe Zunge hat man ihr wegschneiden müssen, mehrfach ihr gezielt den Kiefer gebrochen, Knochen und Haut aus allen Teilen ihres geschundenen Körpers entnommen und am Kopf wieder eingesetzt. Sie hat schon lang aufgehört, die Zahl der chirurgischen Eingriffe, die sie über sich hat ergehen lassen müssen, zu zählen.
Marion habe ich vor mehr als 30 Jahren in einem Münzwaschsalon kennengelernt – zusammen mit ihrem damaligen Freund Gerd. Gerd war erfolgreicher Vertriebsmann in der Reifenbranche, Marion Friseuse und ich angehender Betriebswirtschaftler im ersten oder zweiten Semester. Jeder, der nicht so recht wußte, was er denn so studieren sollte, studierte damals BWL. Auch wenn ich damals so meine Differenzen mit dem vermittelten Stoff hatte – naja, vielleicht eher mit meiner Auffasungsgabe und meinen Konzentrationsschwächeleien -, diese drei Jahre Kiel waren die schönsten meines Lebens!
Durch Marion und Gerd rutschte ich in einen Kreis, der letztendlich zu einem engmaschigen Netzwerk von Freunden und guten Bekannten wurde, das stetig wuchs und es unmöglich machte, durch Kiel zu streichen ohne jemanden zu treffen, mit dem man mehr als nur ein MOIN auszutauschen hatte. Wie sich das im Laufe eines Lebens alles ändert …
Gerd pushte Marion, mehr aus sich zu machen, schickte sie zu Fort- und Ausbildungen, und nach zwei Jahren hatte sie ihr Meisterdiplom in gleich zwei Salons an exponierter Stelle hängen.
Die Beziehung zwischen Beiden kränkelte schon damals, was ich aber nur am Rande mitbekam. Nach meinem Examen zog ich nach Süddeutschland unser Kontakt fror etwas ein. Offensichtlich aber auch zwischen den Beiden, und plötzlich hieß es, Marion hätte sich aus dem Staub gemacht, hätte ihren Laden, ihren Gerd und all ihre Verantwortungen hinter sich gelassen und war einfach weg – keiner wußte, wo.
Das muß Marions verzweifelter Befreiungsschlag gewesen sein, der Ausbruch aus einer Beziehung, die für sie nicht mehr zu ertragen war. Wenig später – nach der Eheschließung mit einem mir völlig unbekannten Mann – brach dann ihre vernichtende Krankheit aus. In dem Moment aber, als sie vor ca. 12 Jahren sich einen Hund anschaffte, der heut noch ihr ein und alles ist, stagnierte der Krankheitsverlauf – leider aber war dieser bis dahin schon sehr weit fortgeschritten. So weit, daß sie von Außenstehenden, Kindern wie auch Erwachsenen, wie ein Monster angestiert wird.

Advertisements

No comments yet»

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: